Öffnen und Speichern von Dateien

Das Öffnen von Dateien mit Kwave funktioniert genauso wie in den meisten anderen Anwendungen auch, Sie können

  • eine Liste von Dateien auf der Kommandozeile beim Start von Kwave eingeben

  • ein leeres Kwave-Fenster öffnen (zum Beispiel mit DateiNeu... (Strg+W) ) und fügen eine Datei mittels Drag and Drop ein, oder Sie können

  • eine Datei öffnen per dem Menü mit Dateiöffnen (Strg+O)

  • oder eine der zuletzt bearbeiteten Dateien auswählen unter DateiZuletzt geöffnete Dateien

  • eine aktuelle Datei speichern mittels DateiSpeichern (Strg+S),

  • unter einem anderen Namen speichern mit DateiSpeichernAls... (Shift+Strg+S)

  • alle Bereiche die durch Markierungen begrenzt sind in jeweils eine eigene Datei speichern, mit DateiSpeichernBlöcke...

  • oder nur die aktuelle Auswahl mit DateiSpeichernAuswahl...

Unterstützte Dateiformate

Kwave unterstützt folgende Dateiformate:

  • Das favorisierte Dateiformat von Kwave ist (wie man vom Namen her bereits vermuten könnte) *.wav. Dieses Format ist weit verbreitet auf anderen "Betriebssystemen", sowie auch innerhalb der KDE-Umgebung.

  • Das zweite Format das Kwave unterstützt ist "ASCII". Sie können in ASCII sowohl exportieren als auch importieren. Bitte beachten Sie dass beim Speichern in diesem Format sehr große Dateien entstehen können! Das Dateiformat wird im folgenden beschrieben.

  • .mp3 und .mp2 Import mit Hilfe der libmad-Bibliothek zum Importieren von MP3 in Kombination mit id3lib zur Decodierung von ID3-Tags und lame zum Exportieren.

  • Ogg/Vorbis (*.ogg) Import und Export. Für Details besuchen Sie bitte http://www.xiph.org.

  • FLAC (*.flac) Import und Export. Siehe http://flac.sourceforge.net/ für weitere Details.

  • Zusätzlich unterstützt Kwave viele andere Formate durch das audiofile-Plugin. Sie können Dateien wie *.au, *.snd (NeXT,Sun Audio), *.aiff (Audio Interchange Format) und *.sf (Berkeley,IRCAM,Carl Sound Format) importieren.

Konvertierung zu und von .wav

Im Moment ist es am besten, zum Bearbeiten von Formaten die nicht von Kwave unterstützt werden, ein externes Konverter-Programm zu benutzen. Eine gute Auswahl von Werkzeugen dafür finden Sie im SoX Paket, dort finden Sie auch gute Dokumentation!

Die Pläne für die Zukunft beinhalten Unterstützung für Importfilter für andere Formate und vielleicht einige Filter, die ein benutzerdefiniertes Skript mit einem Aufruf an externe Filter integriert, so dass sogar Formate gelesen und/oder geschrieben werden können, die nicht von SoX (wie MP3) unterstützt werden.

Format von ASCII-Dateien

Das ASCII-Format ist recht nützlich für wissenschaftliche Zwecke und zu Ausbildungs-Zwecken. Aufgrund seines einfachen Aufbaus können Sie entweder eigene Dateien mit einem Texteditor schreiben oder auch die Ausgabe einer anderen Applikation verwenden und in ASCII konvertieren. Nachdem das Format sehr simpel ist sollten Sie keine grösseren Probleme haben falls notwendig einen Konverter zu schreiben; die meisten wissenschaftlichen Anwendungen haben eine Art eigenes ASCII-Format für den Export von Daten.

ASCII-Dateien haben einen relativ unkomplizierten Aufbau, nach folgenden Regeln:

  1. Am Anfang der Datei kommt ein Block mit Datei-Eigenschaften, mit einer Eigenschaft pro Zeile.

  2. Jede Eigenschaften-Zeile beginnt mit ##.

  3. Nach den Datei-Eigenschaften kommt eine Liste von Samples, mit einem Sample pro Zeile. Bei Verwendung von mehreren Spuren werden die Samples durch Komma getrennt.

  4. Zeilen dürfen mit einem Zeilenvorschub und/oder einem Wagenrücklauf enden (so dass DOS-Dateien ebenfalls unterstützt werden). Beim Speichern von Dateien wird als Zeilenende immer das Zeilenvorschub-Zeichen verwendet.

  5. Leere Zeilen und Zeichen nach einem # gelten als Kommentare und werden ignoriert.

  6. Werte müssen als vorzeichenbehafteten Integer-Format mit einem 24-Bit Wertebereich angegeben werden, dem internen Speicherformat von Kwave.

  7. Alles nach einem # (mit Ausnahme der oben beschriebenen Dateieigenschaften) wird als Kommentar behandelt und wird ignoriert. Leere Zeilen werden ebenfalls ignoriert.

Hier ein Beispiel für eine einfache ASCII-Datei die einen Sinus mit elf Samples enthält:

Example 4.1. Inhalt einer ASCII-Datei mit elf Samples

## 'rate'=44100
## 'tracks'=2
## 'bits'=16
## 'length'=11
## 'Date'='2013-11-09'
## 'Software'='Kwave-0.8.11 for KDE 4.11.3'
5930496,   5930496 #            0
0,   8388352 #            1
-5930752,   5930496 #            2
-8388608,         0 #            3
-5930752,  -5930752 #            4
0,  -8388608 #            5
5930496,  -5930752 #            6
8388352,         0 #            7
5930496,   5930496 #            8
0,   8388352 #            9
-5930752,   5930496 #           10
# EOF